Digitales für die Null


Es gibt viele Verschiedene Hersteller, Komponenten wie auch Digitalprotokolle. Für die Spur Null hat sich das DCC Gleisformat als das gängigste herausgestellt.

Für Zubehördecoder (Weichen-, Signaldecoder, Gleisfreimeldebausteine usw.) gibt es ebenfalls verschiedene Übertragungsprotokolle, ebenso Systembusse für Handregler oder Stellpulte.

 

Es soll hier keine Auflistung geben, welches System das beste ist. Da hat jeder seinen eigenen geschmack und vorlieben, deshalb muss jeder für sich sein passendes System herausfinden.


Das wohl beliebteste System, ist das Digital Plus by Lenz System. Dieses System benutzt das DCC Gleissignal, hat den Xpressnet (X-Bus) zum Anschluss von Handreglern, Tastenstellwerken und LAN/USB Interface, für die Anbindung an den PC. Für Gleisfreimeldeeinrichtungen steht der RS Bus zur Verfügung.

Das Lenz System ist somit Vollumfassend, Railcomfähig und kompatibel zu Komponenten der Firma Roco. Sehr gern wird der günstige Roco Handregler Multimaus, zum steuern der Züge am Lenz System verwendet. Das Lenz System wird unter anderem auch in vielen kleineren Modulgruppen verwendet.


Ein weiteres System, welches sich sehr gut für Module und Modulgruppen eignet ist das Digitrax bzw. Uhlenbrock System.

Es hat gegenüber dem Lenz System den Vorteil, dass man nur zwei Protokolle für die Anlage benötigt. Zum einen das DCC Gleisformat, zum steuern der Züge und  zum Anschluss von DCC Schaltdecodern. Und zweitens das LocoNet, an dem LocoNet fähige Schaltdecoder, Gleisfreimeldedecoder, Handregler, Stellpulte, PC-Interfaces usw. gemeinsam betrieben werden können.


Digikeijs DR5000 DCC Zentrale


Digikejs Zentrale DR5000
Digikejs Zentrale DR5000

 

Eine sehr gute DCC Zentrale ist die DR5000 von Digikeijs. Sie bietet sehr viele Schnittstellen: LocoNet, XpressNet, S88, LAN und WLAN (mit LocoNetoverTcP, Lenz LAN Protokoll und Z21 Protokoll), USB usw. Sie vereint sehr vieles in einem Gerät und ist mit etwa 160€ noch bezahlbar. 

Sie wird ständig weiterentwickelt und kann sehr einfach immer wieder auf die aktuelle Software selbst upgedatet werden.

Mit einen maximalen Ausgangstrom von max. 3A, ist das für grosse Spur 0 Anlagen zu wenig, ausser man schliesst grössere Booster an. Aber für kleinere Anlagen wo sowieso nur eine oder zwei Lokomotiven Unterwegs sind, mag das noch funktionieren.  Ich selber betreibe mit dieser Zentrale die V100 oder V60 von Lenz ohne Stromprobleme.... Weitere Infos zu dieser Zentrale: 

Wenn man die Zentrale in den Einstellungen, mit dem Z21 WLAN Protokoll konfiguriert, kann man aktuell auch die Roco WLAN Multimaus an der DR5000 betreiben. Die PC Steuersoftware iTrain lässt sich ebenfalls über LAN / WLAN daran betreiben und wer eine WLAN Steuerung für das Android Smartphone sucht, wird mit der DigiTrains App glücklich werden.

Links: Roco Wlan Multimaus ,mit aufgerufener V60 von Lenz. Rechts: DR5000 mit Digitrax Handregler und Multimaus - Funktioniert alles tadellos :-)


DigiTrains App


DigiTrains App auf dem Android Smartphone, Links Lokauswahl Liste, Mitte das Fahrpult, Rechts das Stellwerk mit dem Gleisplan von Erlbach


Roco Z21 App


Erste Tests mit der neuen Z21 App auf meinem I-Pad verliefen sehr erfolgreich. Man kann die Z21 App im Apple Store kostenlos herunterladen. Danach installiert man diese und folgt den Anweisungen. Wenn die App installiert wurde und die Digikeijs Zentrale mit dem Z21 WLAN Protokoll konfiguriert wurde, so geht man in die I-Pad WLAN einstellungen und wählt die DR5000 Zentrale aus und verbindet diese mit WLAN.

Danach öffnet man die Z21 App und geht dort zu den Einstellungen. Bei der IP Adresse muss man die WLAN IP des Z21 Servers der DR5000 einstellen (in der Regel 192.168.16.254). Danach sollte sich das I-Pad mit der DR5000 vernbinden.


Digitales Anschluss Schema beim "Hopfenland Express"


Die "alte" Digitrax DCS 200 Chief - Zentrale wird bei uns als 8A Booster weiterbenutzt, dafür müssen die OpSwitches gemäss Bedienungsanleitung eingestellt werden. Dadurch verliert die DCS200 ihre Zentralenfunktion und arbeitet dann als normaler LocoNet Booster.

Der Booster muss zwingend am LocoNet B Anschluss der DR5000 angeschlossen werden.

Die LocoNet Handregler (Fred, Fredi, Digitrax usw.) und Schalt / Rückmeldedecoder, können wie zuvor am LocoNet weiterbetrieben werden. 

Die Roco Wlan Multimaus, wird mit der DR5000 Zentrale verbunden. Dafür muss in der DR5000 das Roco Z21 LAN/WLAN Protokoll eingeschaltet werden.

Durch die DR5000 Zentrale, wird die LocoNet Funktionalität enorm verbreitert und auf den aktuellen Stand der Technik gebracht.

Bitte die jeweiligen Geräte Handbücher beachten und die Einstellungen gemäss Handbuch vornehmen - sonst funktioniert es nicht....


LocoNet Selbstbau Decoder


Für das LocoNet kann man selbst seine eigenen Decoder Entwickeleln. Das Protokoll ist im Internet offen gelegt und sehr gut Dokumentiert. Man findet viele Selbstbau Beispiele und eine grosse Community.

Mit dieser selbstbau Plattform, die einen Atmel Tiny Microcontroller benutzt, können wir selbst Signaldecoder, Servodecoder, Weichendecoder usw. Programmieren, je nachdem was gerade benötigt wird. 

- Blinklicht Überwachungssignale

- Andreaskreuze

- Bahnübergangsteuerung

- Blocksteuerung

- Licht- oder Formsignale mit Servo

- Weichendecoder mit Servos

- .....

Eigenbau LocoNet Decoder LEA5, für verschiedenste Schalt- und Rückmeldaufgaben
Eigenbau LocoNet Decoder LEA5, für verschiedenste Schalt- und Rückmeldaufgaben

Einen weiteren Decoder mit mehr funktionsumfang ist ebenfalls als Eigenbau entstanden. Mit diesem LocoNet Decoder können 2 Turtle Weichenmotore gesteuert und rückgemeldet werden. Es können vier Gleisabschnitte isoliert und galvanisch getrennt, überwacht werden. Zudem lassen sich vier I/O Pins konfigurieren z.B. für Taster, Anzeigen oder Erweiterungsplatinen.

Eigenbaudecoder für LocoNet - LEA2
Eigenbaudecoder für LocoNet - LEA2